Vogel?

Hugo Bumberdimbel ist Lehrer für Geschichte und Deutsch. Herr Direktor Billigmayer hat ihn angestellt, und ihm bei der Einstellung eine kräftige Bonus-Zahlung zum Schuljahresende versprochen, wenn Hugo Bumberdimbel es schafft, die 10. Klasse der Realschule gut auf ihre Abschlussprüfung im Fach Deutsch vorzubereiten.Hugo Bumberdimbel freut sich und beginnt damit, die Schüler in Geschichte zu unterrichten. Er erklärt ihnen, dass Adolf Hitler 2003 an Lungenkrebs gestorben ist, und dass Friedrich II. ein begnadeter Pilot war. Die Schüler glauben ihm, obwohl sie ihn nicht mögen, aber Hugo Bumderdimbel trägt einen schönen Anzug mit Krawatte – da muss man ihm ja Glauben schenken.Bei der Abschlussprüfung fallen die Schüler in den Fächern Deutsch und Geschichte alle durch. In Deutsch haben sie alle Null Punkte, da sie das Fach im vergangenen Schuljahr kein einziges Mal hatten. In Geschichte hat der korrigierende Lehrer die Korrektur der Tests nach der vierten Arbeit eingestellt – er konnte nicht mehr lesen, dass die Weiße Rose eine Organisation zum Schutz des Regenwalds vor den Bomben der Alliierten war.Am nächsten Tag kommt Herr Direktor Billigmayer zu Hugo Bumberdimbel und gibt ihm die versprochene Bonus-Zahlung. Hugo Bumberdimbel freut sich und überlegt, ob er im nächsten Schuljahr einfach gar nicht unterrichten soll.

Veröffentlicht von

Moritz

Hallo, ich bin Moritz (@script0r). Ich studiere Konfliktforschung in Augsburg und blogge u.a. über Gesellschaft, Politik und Computerkram.

3 Gedanken zu „Vogel?“

  1. Treffender Vergleich 😀 Allerdings ist es gar nicht so leicht für die Politik, da wirklich einzugreifen bzw. es wäre gefährlich dies zu tun.Wenn ein Wirtschaftsunternehmen solche seltsamen Verträge abschließt, dass selbst bei Verlusten Prämien gezahlt werden, dann ist das zu allererst ein Problem des Unternehmens. Der Staat, wenn er sich denn als Rechtsstaat sieht, hat in Unternehmen nichts zu sagen.Wenn wir beginnen staatlich zu sanktionieren, ist das schädlich für den Wirtschaftsstandort. Welches Unternehmen will schon in einem Land produzieren, indem man nicht weiß, was der Staat als nächstes vorhat.Alles was die Politik also tun kann, ist an die Moral der Unternehmer zu appellieren auf solche seltsamen „Erfolgs“-Prämien zu verzichten.So läuft das in der Demokratie, auch wenns unfair ist 🙂

  2. Mit der ganzen Finanzkrise und dem aufpuschen durch Fördergelder hat der Staat in Zwischenzeit schon das Recht die Prämien zu reduzieren bzw. zu stoppen. Siehe Obama, der den Verdienst der Manager auf 500.000 Dollar jährlich nicht überschreiten will.Andererseits treiben Manager auch viele Überstunden, wird die Prämie ganz gestrichen sinkt auch die Motivation und das hat vielleicht noch andere Konsequenzen.Egal wie schlecht diese Finanzkrise auch ist, sie hat auch ihre positiven Seiten, endlich interessieren sich die Menschen mal wo das ganze Geld hingeht. Das gleiche mit dem Holocaust-Leugner, die letzten Zweifler müssten jetzt erkannt haben dass auch die Kirche nicht unfehlbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.