Sieht ähnlich aus wie Petersilie, ist aber vermaledeiter Koriander. Foto: tlarussa auf Pixabay (CC0)
Sieht ähnlich aus wie Petersilie, ist aber vermaledeiter Koriander. Foto: tlarussa auf Pixabay (CC0)

Meine Gene hassen Dich!

Ich weiß noch genau, wie wir uns das erste Mal trafen. Ich saß in einem thailändischen Restaurant in Ulm und bestellte einen Salat. Was ich bekam, war ein Schlag ins Gesicht. Nachdem mir der Salat serviert wurde, nahm ich einen ersten Bissen und hätte ihn vor Schreck fast quer über den Tisch gespuckt. Irgendjemand hatte doch tatsächlich Seife auf mein Essen gekippt.

Zumindest dachte ich das. Meine Nebensitzerin klärte mich dann schnell auf: Das ist keine Seife. Das ist Koriander.

Aha, dachte ich. Kommt ganz oben auf die Liste mit den Dingen, die mir nicht schmecken. Aber prinzipiell ja kein Problem, dachte ich. Ich muss das ja nicht essen.

Dann war ich in Südamerika und lernte Koriander fürchten. Überall war er drauf und drin. Und weil man ja irgendetwas essen muss, aß ich ihn. Meist möglichst schnell – damit die Blätter nur wenig Zeit hatten, die Geschmacksnospen auf meiner Zunge zu berühren. Fünf Wochen später war ich noch immer kein Koriander-Freund. Aber stolz wie Bolle, weil ich trotzdem in der Lage gewesen war, ihn zu essen.

Heute weiß ich: Meine Abneigung hat einen Grund. Korianderhass liegt in den Genen. Sie sind die Ursache dafür, dass zwei Sorten von Menschen auf der Welt umherwandern: Die einen mögen Koriander und den anderen ist bewusst, dass man Seife nicht essen sollte.

Auf Südamerika folgte zwei Jahre später Südostasien. Ein Paradies für KorianderliebhaberInnen. Und wieder gab ich mir alle Mühe: Schluckte den vermaledeiten Cilantro, wann immer er mir beim Essen in die Quere kam. Dabei wurde ich nicht gerade zum Liebhaber, aber ich lernte mehr und mehr, Koriander in meinem Essen zu akzeptieren. Auch das sagen ForscherInnen: Man kann sich – trotz der Gene – an den Geschmack von Koriander gewöhnen. Richtig glücklich wurden ich und mein ungewollter Weggefährte aber nicht zusammen.

Gestern dann hat mir meine Freundin einen Auszug aus einem Artikel geschickt. Darin war ein Link zu einer Website: IHateCilantro.com. Eine großartige Seite für alle, die Koriander nicht ausstehen können. Endlich hat man das Gefühl, nicht alleine zu sein. Es wird sogar noch besser: Die Website sammelt Haikus, die den Hass auf Koriander zum Inhalt haben. Drei Kostproben (Quelle: IHateCilantro.com):

„We and everything
in the world are made from stars!
Except cilantro.“

„Pain and suffering
The second worst food ever
Eggplant is the first“

„If I wanted soap,
I would be in the shower.
Cilantro, you suck.“

Ich bin begeistert. Den begründeten Hass auf die Seife im Essen derart produktiv zu nutzen – Chapeau! Da habe ich dann natürlich auch gleich zwei unbeholfene Versuche gestartet:

Kein Hass auf Menschen
Aber auf Koriander
Seife isst man nicht!

Du, Koriander
Meine Gene hassen Dich!
Geh weg, für immer!

Veröffentlicht von

Moritz

Hallo, ich bin Moritz (@script0r). Ich studiere Konfliktforschung in Augsburg und blogge u.a. über Gesellschaft, Politik und Computerkram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.